Unsere Mitarbeiter:innen –
nachhaltig zufrieden

Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter:innen nicht nur bei uns arbeiten, sondern persönlich zufrieden und erfüllt sind. Deshalb ermöglichen wir die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben, bieten vielfältige Benefits an, legen Wert auf Gleichberechtigung und Diversität sowie auf gute Aus- und Weiterbildung.

Nachhaltige Personalplanung

Wir sind stolz darauf, die nachhaltig lebenswerte Gesellschaft von morgen mitzugestalten. Hierbei sind unsere Mitarbeiter:innen nicht nur Dienstleister, sondern vor allem Sparringspartner. Sie übernehmen engagiert Verantwortung für Lösungen, die Sinn ergeben und Ergebnisse, die Wirkung zeigen. Sie geben unseren Kund:innen Sicherheit – durch Finanzierungen, ebenso wie durch individuelles Liquiditäts- und Vermögensmanagement.

Die Evangelische Bank (EB) setzt bei ihren Mitarbeiter:innen auf Kompetenz, Qualität und Leistung und plant vorausschauend. Denn die besten Mitarbeiter:innen am Markt sind nur dann zu gewinnen, wenn man die entsprechenden Voraussetzungen bietet. Dazu gehört z. B. die einfache Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben, für die wir flexible Arbeitszeitmodelle, mobiles Arbeiten, digitale Lösungen und agile Prozessstrukturen anbieten. Nur so kann sich die EB den Herausforderungen der demografischen Entwicklung stellen und sie auf lange Sicht nachhaltig meistern.

Mitarbeiterbefragung

Die soziale Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeiter:innen nimmt die EB sehr ernst. Eine repräsentative Mitarbeiterbefragung kann wichtige Erkenntnisse zur Zufriedenheit, zum Betriebsklima, aber auch zu Ängsten und Sorgen liefern. Um ein aktuelles Stimmungsbild zu erhalten, führte die EB im Juli 2021 eine entsprechende Befragung durch.

Der erste Teil mit direktem Bezug zum Arbeitsumfeld gliederte sich in fünf Kategorien: Allgemeines, Führung und Mitarbeiter:innen, Arbeitsbedingungen, Außenwirkung und Zusatzfragen. Der zweite Teil ging auf ökologische Fragestellungen ein.

An der Befragung nahmen 290 Mitarbeiter:innen teil, was einer Teilnahmequote von knapp 66,5 % entspricht. Die Teilnahmequote belegt ebenso wie in den Vorjahren das große Interesse der Mitarbeiter:innen an der Bank. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen stieg von 75,8 % auf 77 %. Erfreulich ist, dass viele Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter:innen bereits vor Beginn der Befragung in Vorbereitung zur Umsetzung waren. Das zeigt, dass insgesamt ein breiter Konsens über die Themen, die die EB bewegen, herrscht.

Besonders gut bewerteten die Mitarbeiter:innen die Zusammenarbeit und das gute Arbeitsklima in den Teams. Auch das Thema Nachhaltigkeit, der gemeinsame Wertekanon sowie die Zukunftsorientierung der Bank wurden positiv bewertet. Interessant zum Beispiel: 72,5 % der Befragten sagten: „Die nachhaltige Ausrichtung der EB motiviert mich auch in meiner Freizeit, mich für Nachhaltigkeit zu engagieren.“

 20192021
Teilnehmer:innen260 (59,2 %)290 (66,5 %) +
Gesamtzufriedenheit





75,8 %





77 %

Ziel lt.
Nachhaltigkeitsprogramm:
2021: 79 %
2025: 85 %

Im Jahr 2020 führte die EB eine Kulturanalyse durch. Die aus der Umfrage und den ergänzenden Interviews gewonnenen Erkenntnisse bildeten die Basis für die Entwicklung von Maßnahmen für einen Change-Prozess. Ein eigens für die EB konzipiertes Change-Programm mit dem Titel „Expedition Zukunft“ wurde im September 2021 gestartet.

Mitarbeiter:innen
Mitarbeiter:innen

Die EB als Top-Arbeitgeberin

Ob ein Unternehmen als ein Top-Arbeitgeber angesehen wird oder nicht – das entscheiden in der Regel andere. Die Evangelische Bank tut aber alles dafür, dass Mitarbeiter:innen und Außenstehende zu diesem Entschluss kommen müssen. Mehr noch: Auch 2021 stellte sich die Evangelische Bank zum wiederholten Male dem Zertifizierungsprozess des Düsseldorfer „Top Employers Institute“. Unternehmen, die hier als „Top Employer“ zertifiziert werden, stellen ihre Mitarbeiter:innen ins Zentrum ihres unternehmerischen Handelns und bieten ihnen ein herausragendes Arbeits- und Entwicklungsumfeld.

Ausschlaggebend ist die Gestaltung, die kontinuierliche Weiterentwicklung sowie die nachhaltige Ausrichtung ihrer Personalstrategien. Nicht zuletzt zählt hierzu auch ein Arbeitsumfeld, in dem sich Mitarbeiter:innen weiterentwickeln können und gefördert werden. Das „Top Employers Institute“ vergibt seine Zertifizierungen auf der Basis eines jährlichen internationalen Analyseprozesses. Im Rahmen eines sehr aufwendigen Zertifizierungsprozesses untersucht das internationale Research-Unternehmen sechs übergeordnete Human-Resources-Dimensionen und 20 Human-Resources-Bereiche, wie etwa „People Strategy“, „Work Environment“, „Talent Acquisition“, „Learning“, „Well-being“ sowie „Diversity & Inclusion“.

Auch in turbulenten Zeiten munter und gesund

Vor allem in den aktuellen Zeiten des Wandels und der schnellen Veränderung ist uns die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter:innen besonders wichtig. Daher hält die EB ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement bereit. Zur Stärkung der mentalen und körperlichen Gesundheit gibt es verschiedenste Angebote.

Betriebliche Zusatzleistungen

Wer bei der EB arbeitet, erhält eine Reihe von interessanten und mehrwertigen „Benefits“. Dazu gehört z. B. die betriebliche Altersversorgung, Fahrradleasing, ein Jobticket oder die Möglichkeit eines Sabbaticals.

Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

„Wir bilden starke Persönlichkeiten aus“ ist das Credo der EB, denn Bildung ist der entscheidende Schlüssel zum Erfolg für eine nachhaltige Wirtschaft. Diesen Erfolg stellt die EB durch frühe Potenzialförderung, eine qualitativ hochwertige Ausbildung, die Förderung von nebenberuflichen Studiengängen sowie durch ein Traineeprogramm für Berufseinsteiger:innen sicher.

Um nicht nur ein bestmögliches Bildungsangebot, sondern auch die Nachwuchsförderung sicherstellen zu können, arbeitet die EB seit vielen Jahren außerdem sehr erfolgreich mit den Bildungseinrichtungen von Kirchen, diakonischer Einrichtungen oder des Christlichen Vereins Junger Menschen e. v. (CVJM) zusammen.

Kooperationen mit Universitäten

Darüber hinaus engagiert sich die EB an der Universität Kassel. Wir bieten im Rahmen einer Kooperation das gemeinsame Seminar„Nachhaltiges Finanzmanagement“ für Bachelor-Studierende an. Die Dozent:innen geben Einblicke in ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Geschäftsmodell einer Bank. Zum einen werden die Student:innen an die ökonomisch, ökologisch und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen herangeführt und erhalten praxisbezogene Lösungsansätze. Zum anderen werden zwischen Student:innen und Bank Kontakte geknüpft, die zu einer späteren Zusammenarbeit führen können.

Auch die EB-SIM hat im Jahr 2021 ihre Kooperationen in Lehre und Forschung mit den Universitäten Kassel, Gießen und Hamburg erfolgreich fortgeführt. Beispielsweise wurde im Rahmen der Lehrveranstaltungen der Masterstudiengänge an den Universitäten Kassel und Gießen wurde intensiv diskutiert, ob die Nachhaltigkeit signifikante (positive) Auswirkungen auf die Wertentwicklung von Aktien-Portfolios aufweist.

Bei den Forschungsprojekten lag der Fokus weiterhin auf den Themen „Impact of Physical Climate Risks on the Valuation of Corporate Bonds“ und „Sustainable Finance 3.0: The Effectiveness of Impact Investments“. Ein spannendes Ergebnis des letztgenannten Projekts ist ein definitorischer Rahmen für Impact Investments, der als Grundlage für die Produktlinien der EB-SIM verwendet wurde.

Die Nachhaltigkeit und Wirkung von Anlageprodukten darf nicht zur Schönfärberei verkommen. Die Anleger haben ein Recht auf klar definierte, transparente und verbindliche Standards. Sie müssen eindeutig erkennen und vergleichen können, welche ökologischen, sozialen und unternehmensethischen Auswirkungen ihre Investitionen haben. Für uns als Anbieter, der sich seit jeher über Nachhaltigkeit definiert, sind die Ziele des Forschungsprojekts von zentraler Bedeutung.“

― Dr. Oliver Pfeil, Geschäftsführer EB-SIM

Herzlichen Glückwunsch zu (noch) mehr Branchenwissen!

Im Jahr 2021 haben die ersten Absolvent:innen ihre Weiterbildung zum Financial Advisor Health Care (FAHC) erfolgreich abgeschlossen. 1200 PowerPoint-Seiten, 10 Seminartage, eine Hausarbeit und eine mündliche Prüfung liegen hinter ihnen. Die EB beschreitet damit einen ganz neuen Weg in der Vermittlung von Branchen-Know-How. Als Vorreiter für die Themen Gesundheits- und Sozialwirtschaft hat die Evangelische Bank mit dem FAHC ein praxisnahes, innovatives Konzept entwickelt, welches von der Frankfurt School of Finance and Management offiziell zertifiziert wurde.

Mit dieser internen Qualifizierung bauen wir in der EB das Fach- und Branchenwissen für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft weiter aus. Im Vordergrund des Lehrgangs stehen Themen wie die aktuellen Entwicklungen in der Gesundheits- und Sozialpolitik, rechtliche Grundlagen, die Besonderheiten bei der Finanzierung von Pflegeheimen oder Krankenhäusern, aber auch Bausteine der Analyse sowie der Risikofrüherkennung bei den Unternehmen dieser Branchen. Neu ab 2022 im FAHC ist das Thema Nachhaltigkeit, insbesondere die Auswirkungen der EU-Taxonomie auf unsere Kund:innen und das Finanzierungsgeschäft.

Die umfangreichen Inhalte sind aus meiner Sicht praxisnah konzipiert, auf die Branchen der EB abgestimmt und in meinem täglichen Arbeiten im Finanzmanagement gut nutzbar.

― Nicole Botte, Finanzmanagement Evangelische Bank

Am meisten begeistert hat mich, dass durch das Format mit internen Referenten, unter dem Schirm der Frankfurt School, ein sehr enger Bezug zur Praxis und der Bank hergestellt werden konnte und gleichzeitig durch die externe Zertifizierung eines renommierten Anbieters die Anerkennung auch außerhalb der Bank hoch ist. In den 8 Veranstaltungen erhält man das nötige Rüstzeug für das Kreditgeschäft in der Sozialwirtschaft, um mit unseren Kunden auf Augenhöhe kommunizieren zu können.

― Niklas Schaadt, Vertriebsdirektion Nord-West, Finanzmanagement Evangelische Bank

Neben internen Qualifizierungsmaßnahmen ist für die zukunftsorientierte Ausrichtung der EB-Gruppe auch die Nachwuchskräfteförderung wesentlich. Zwei zentrale Eckpfeiler dazu sind die Hochschulförderung und die Traineeprogramme.

Mitarbeiter:innen

Beispiele nachhaltiger Bildungskooperationen

Die EKK-Stiftung unter dem Dach der EB hat ihren Förderschwerpunkt in der Aus- und Weiterbildung besonders qualifizierter christlicher Führungskräfte. Das Programm ist weit gefächert. Um das lebenslange Lernen aktiv zu fördern.

Darüber hinaus richtet sich das Engagement der Bank auch an Studierende und Hochschulabsolvent:innen. Seit Oktober 2019 kooperieren die EB und die EB-SIM mit der Universität Kassel. Im Fachgebiet Unternehmensfinanzierung wird etwa eine Lehrveranstaltung für Masterstudent:innen zum Thema „Sustainable Investment Management“ angeboten. Das Ziel ist die langfristige Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Studieninhalte.

Ein zweijähriges Traineeprogramm hat die EB wiederum gemeinsam mit sechs anderen ethisch-sozial ausgerichteten Spezialbanken – Bank für Sozialwirtschaft, BiB Bank im Bistum Essen, DKM Darlehenskasse Münster, GLS Gemeinschaftsbank, KD-Bank und PAX-Bank – auf die Beine gestellt. Es richtet sich an Hochschulabsolvent:innen, die sich für ökologisch und sozial-ethische Aspekte im Bankwesen interessieren. Die Teilnehmer:innen des Programms haben so die Chance, nachhaltige Vielfalt im Finanzwesen durch den Verbund der Partnerbanken zu erleben und individuelle Schwerpunkte für den eigenen beruflichen Weg zu setzen.

Führungskräfteentwicklung

Die Kultur der EB wird maßgeblich durch ihre Führungskräfte geprägt. Nicht nur aus diesem Grund ist es für uns selbstverständlich, regelmäßig in die Aus- und Weiterbildung unserer Führungskräfte zu investieren. Neue und noch unerfahrene Führungskräfte werden im Rahmen eines umfassenden hauseigenen Ausbildungsprogramms auf ihre Rolle als Führungskraft vorbereitet. Im weiteren Verlauf ihrer Führungskarriere werden immer wieder Reflektionsformate und themenspezifische Weiterbildungsangebote aufgelegt, an denen die Führungskräfte teilnehmen können. Selbstverständlich wird auch die fachliche Expertise der Führungskräfte durch externe Weiterbildungsanbieter, wie die GenoAkademie oder die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG), gezielt geschult, so dass viele unserer Führungskräfte über die formale Vorstandsqualifikation verfügen.

Im Alltag Vielfalt leben – Diversität im Fokus

Die Evangelische Bank ist schon aufgrund ihrer Verwurzelung mit den christlichen Werten offen für Vielfalt. Diversität in all ihren Ausmaßen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur.  Neben anderen Elementen geht es dabei im Wesentlichen um die Wertschätzung einer jeden Mitarbeiter:in, unabhängig davon, welchen Geschlechts, welcher Nationalität, Religion, sexueller Orientierung oder gesellschaftlichen Gruppe sie oder er angehört. Als äußeres Zeichen unserer Offenheit ist die EB Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt.

Menü